Erdbeermarmelade 2016

Rezeptentwicklung für eine Küchenmaschine mit Kochfunktion

IMG_3722-BearbeitetJa, ich weiß, das Netz ist voll von Anleitungen und Rezepten zur Herstellung von Marmeladen in einer Küchenmaschine mit Kochfunktion. Aber für mich ist es das erste Mal, und ich bin begeistert. Habe ich früher mühsam und beiwohnend gerührt, gewartet und abgefüllt, ist die Küchenmaschine mit Kochfunktion eine echte Arbeitserleichterung. Einziges Manko, 4 Kilo Früchte kann man nicht auf einmal verarbeiten. (Ich stelle mir gerade ein Gerät vor, das so einen riesen Kessel hat).

Aber dafür habe ich vier verschiedene Varianten ausprobiert, bzw. die Erdbeermarmelade viermal unterschiedlich aromatisiert. Mittel der Wahl ist Vanille. Ein tolles Gewürz, das die Erdbeere wunderbar bereichert. Limette ist nicht jedermanns Sache habe ich feststellen müssen, aber wir mögen es. Und Zitrone darf immer ein wenig rein. Und die Tonkabohne macht die Marmelade ein wenig anders. Ausprobieren.

Die Rezeptur ist simpel. Einwiegen, zerkleinern, kochen, Zucker dazu geben, kochen und abfüllen. Allerdings habe ich mich ein bißchen an die Mengen herangetastet. 900 g – 1000 g Einfüllmenge und 500 g 1:2 Gelierzucker erschien mir als völlig ausreichend, und so hat es sich auch in der Praxis gezeigt.

so habe ich die Marmelade gekocht

900 g Erdbeeren
500 g Gelierzucker 1:2

Die Früchte einwiegen und dann zerkleinern
eigentlich nur Schrittweise die Geschwindigkeit erhöhen
15´´ Stufe 1
15´´ Stufe 3
30´´ Stufe 5

15´ köcheln auf 90°C und Stufe 1

Zucker und Aromen dazu geben

15´ köcheln auf 90°C und Stufe 1

abfüllen
(die Gläser und Deckel vorher bei 80°C für wenigstens 30 Minuten im Backofen erhitzen)
auf den Kopf stellen
wieder zurück drehen
lagern und dann und irgendwann aufs Brot schmieren

IMG_3720-Bearbeitet

4 thoughts on “Erdbeermarmelade 2016

  1. Holm-Eric

    Wichtig ist auch, bei der Entwicklung von Schaum diesen abzuschöpfen.

    Grund: Ist der Schaum mal im Glas, ist er später von Schimmel nicht zu unterscheiden.

    • frankie

      Oh ja, guter Hinweis. Abschäumen ist üblich, und von mir nicht erwähnt.
      Machmal fällt der Schaum wieder in sich zusammen, wenn man die Temperatur senkt beim aufkochen, und es nicht meht so sehr sprudelt. Im Zweifelssfall fülle ich das erste Glas mit Schaum als Probierglas. Butter mitkochen habe ich nie ausprobiert, soll aber das Schäumen verhindern.
      Danke und LG
      Frank

      r

  2. Ulrike

    Ich koche immer solange bis der Schaum wieder weg ist. Das dauert nicht so viel länger als die 4 MInuten. Leider ist ja auch oft in den fertigen Gelfix und Gelierzuckern als Schaumverhüter Palmfett, da muss man aufpassen. Genauso wie Konservierungsmittel. Tonkabohne mag ich jetzt nicht so, aber alle anderen Varianten wären auch was für mich.

    • frankie

      Auf Palmfett versuche ich auch zuverzichten. Länger kochen erscheint mir auch ne gute Methode, oder doch ein Probierglas machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.