Krustis

Weizenbrötchen mit kalter Gare

 

Krustis – Mal sind sie aus Dinkel, mal aus Weizen, mal ein bisschen dunkler mit einem Roggenanteil, aber immer kräftig im Geschmack, rustikal gerissen, und mit einer knuspriger Kruste. Und in der Herstellung nicht so schwierig, da das Formen der Brötchen prinzipiell unbedeutend ist. Stimmt nicht werden die erfahrenen Hobbybäcker sagen, da gerade der Ausbund ein Krusti zu einem Krusti macht. Ja, das kann ich so stehen lassen. Aber wer das nicht gleich so super hinbekommt, wird trotzdem mit einem tollen Produkt belohnt. Hier ein Link wie man Krustis formt Formen der Krustis

Geschmack kommt von der kalten Gare, dem Malz und der Lievito Madre. Wer das Malz nicht hat, und keine Lievito Madre, lässt es einfach weg. Klar, dass Malz einen speziellen geschmacklichen Eindruck hinterlässt, aber die kalte und die lange Teigführung ist unschlagbar bei der Aromabildung.

Anfängerbewertung? Sehr hoch, man kann im Grunde nicht so viel falsch machen, wenn man genug Trieb im Teig hat.

So habe ich meine Krustis gebacken

800 g W550
200 g Roggenvollkornmehl
550 g Wasser
20 g Gerstenmalzextrakt (oder Honig)
5 g Backmalz aktiv
200 g Lievito Madre (oder weglassen)
150 g Milch
35 g Butter
20 g Salz
5 g Hefe (ohne Lievito Madre 10 g)

alle Zutaten 8 Minuten langsam kneten und 4 Minuten schnell

den Teig aus dem Kessel heben und für 60 Minuten ruhen lassen. Alle 20 Minuten strecken und falten

dann in den Kühlschrank stellen

Je nach Bedarf 12 Sunden oder länger
Beispiel: Teigbereitung Freitagabend, backen Samstag oder Sonntag früh

Nach der kalten Gare den Teig aus dem Kühlschrank holen, in 80 – 120 g Stücke teilen, rund wirken und 15 Minuten entspannen lassen

dann lang formen und den Schluss mittig der Länge nach einschlagen
Formen der Krustis

die Brötchen für 10 Minuten mit viel Schwaden im Backofen bei 260°C anbacken (Backofen vorheizen)
nach 10 Minuten Schwaden wieder ablassen und je nach Größe bis zu 25 Minuten bei 210°C fertig backen

Viel Spaß

 

 

 

 

Last Modified on 31. März 2017
This entry was posted in Rezepte
Bookmark this article Krustis

4 thoughts on “Krustis

  1. Christoph

    Hallo. Danke für das tolle Rezept.
    Wie lange machst du die Stückgare ungefähr?

    Viele Grüße Christoph

    • frankie

      Wenn der Teig aus der kalten Gare kommt und aufgearbeitet wird, darf er sich schon akklimatisieren. Eine Stunde ist sicher nicht verkehrt. Aber wennn die Familie frühstücken möchte, kann man die Zeit auch verkürzen…
      LG
      Frank

  2. Richard Meier

    Hallo Frankie,

    Wenn ich den LM weglasse, dann müsste ich doch die Mehl und Wassermenge erhöhen, oder. Wenn der LM eine TA von 150 hat, dann müsste ich 150g Mehl und 50g Wasser zufügen, oder liege ich hier falsch?

    Mit freundlichen Grüßen
    Richard Meier

    • frankie

      Sorry für die verspätete Antwort.

      Im Grunde ist der Hintergrund deiner Überlegung richtig. Und einige, die gerne rechnen, machen sich auch die Mühe. Aber im zweifelssfall einfach weglassen.Die Auswirkungen sind sicher minimal.

      LG und viel Erfolg
      Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.