Hamburgerbrötchen mit Olivenöl und Hartweizengrieß

Burger Buns im Italian Style

IMG_3389-BearbeitetMein Steckenpferd sind Burger. Wir lieben sie. Am liebsten klassisch ohne groß in der Kreativbox zu wühlen. Salat, Käse, Gurke, Zwiebel, Senf und / oder Ketchup, das war es schon. Die Buns sind selbstverständlich selbst gemacht. Aber irgendwann hat man die eine oder andere Idee, so dass man dann doch kreativ wird und Varianten schafft. Und in den letzten Jahren sind das schon so einige Varianten geworden, so dass ich mich entschieden habe meine Burgerrezepte neu zu entwickeln und zu sammeln, vielleicht wird ein Buch draus. Klar, dass ich da vorher am ausprobieren bin, und das eine oder andere Rezept geht sicherlich online auf den Blog. So wie diese Buns hier, die anstatt mit Butter mit Olivenöl gemacht wurden, mit Hartweizengrieß daherkommen und wirklich erwähnenswert sind.

Vorweg, ich habe einen Burger mit diesen Buns gemacht mit Tomate, Mozzarella und Basilikum. Eine fast schon ausgetretene Trilogie, aber immer noch super lecker. Italian Burger

Spannend finde ich, dass mit wenigen Modifikationen das Hamburgerbrötchen am Ende einen anderen Charakter erhält, vielleicht sogar einen mediterranen.

So habe ich die Buns gemacht

Vorteig
20 g Hefe
400 g W550
250 g Wasser
100 g LM (wer hat)

alle Zutaten verkneten und für 2 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen

Hauptteig
Vorteig
400 g W550
200 g Hartweizengrieß
300 g Milch
75 g Olivenöl
25 g Zucker
22 g Salz
100 g Ei

Die Hauptteigzutaten ohne das Salz 7 Minuten langsam kneten, dann das Salz zugeben, und nochmal 5 Minuten schnell kneten

Den Teig aus der Schüssel heben und für 20 Minuten ruhen lassen

Dann 3 x stretch and fold nach je 20 Minuten.

Buns formen und nochmal bis zur vollen Gare ruhen lassen. Je nach Teigtemperatur bis zu einer Stunde.

Wer mag kann die Buns mit Eigelb bestreichen, oder mit Sesam bestreuen. Ich könnte mir auch Oregano gut vorstellen.

In den auf 220°C vorgeheizten Backofen schieben, mit viel Schwaden für 10 Minuten anbacken, dann Schwaden ablassen und bei 190°C fertig backen (je nach Größe 20 – 25 Minuten)

Fazit
Ja, man muss Varianten schaffen. Es lohnt sich kreativ zu werden, und die eine oder andere Zutat auszutauschen um Gaumen, Zunge und Hirn neue Eindrücke zu vermitteln. Ein Italian Bun zu kreieren ist beileibe nicht meine Erfindung, ich habe diesem Rezept nur meine Handschrift verpasst. Mir gefällt das Rezept.

IMG_3360-Bearbeitet

IMG_3369-Bearbeitet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.