Rustikale Sandwich Buns

herzhafte und kernige Hamburgerbötchen

Burger Buns sind eine Frage der Einstellung. Zumindest wenn man die vom Supermarkt und aus den Fastfoodketten mit selbst hergestellten vergleicht.
Selbst gebacken und das ganz ohne Chemie, aber dafür auch ein wenig anders. Da kann es je nach Handling und Erfahrung schon mal passieren, dass die Brötchen nicht ganz so luftig sind, und es am Tisch jemand kommentiert. Vor allem dann, wenn man sie „eben“ vergleicht. Aber das wollen wir nicht. Vergleichen. Wir backen Hamburgerbrötchen, die nicht aufweichen oder in der Hand zerbröckeln, und das ganz ohne Zusätze.
Und mit ein bisschen Kreativität entwickelt man selbst Rezepte, und schneidert einen Bun passend zu einem Hamburger oder Sandwich. So geschehen.

Mir schwirrte im Kopf ein Currywurstsandwich herum. Simpel und schnell zubereitet… aber das Sandwichbrot?

Es dürfte rustikal daherkommen, herber, herzhafter, weniger kuchig, aber immer noch fluffig und als Bun zu erkennen…

Ich habe Dinkelschrot und Roggenvollkornmehl genommen, damit der Bun herzhafter wird, und für ein wenig Säure Joghurt eingesetzt, nicht mit Ei bestrichen, und den Vorteig über Nacht im Kühlschrank gelassen.

Lecker sind sie geworden, und sicherlich auch für andere Beläge super.

So habe ich meine Buns gebacken

Vorteig
200 g W550
100 g feiner Dinkelschrot
250 ml Wasser
2 g Hefe

Alles miteinander verkneten und für eine Stunde bei Raumtemperatur anspringen lassen
dann in den Kühlschrank stellen (Ruhezeit 12 Stunden oder besser mehr)

Hauptteig
Vorteig
100 g Roggenvollkornmehl
600 g W550
250 g Joghurt
200 ml Milch (oder weniger)
35 g Butter
22 g Salz
15 g Honig
10 g Hefe
(wer hat LM (10 %))

den Hauptteig 10 Minuten langsam kneten, dann nochmal 4 Minuten schnell

den Teig aus der Schüssel heben und für 20 Minuten ruhen lassen
dann 3 x stretch and fold nach je 20 Minuten.
Wer mag kann den Teig hier nochmal in den Kühlschrank stellen. Oder weiter machen…

120 g schwere Teigstücke abstechen, rund oder länglich wirken und auf einem Backblech zur Gare stellen. Eventuell mit Mohn und oder Sesam bestreuen

Hinweis: zu dem rustikalen Charakter passt auch ein gerissener Bun. Kurze Gare (30 Minuten)
Lange Gare (2 Stunden) bleibt das Hamburgerbrötchen im Idealfall ungerissen.

Die Buns in den vorgeheizten Backofen bei 240°C mit viel Schwaden für 10 Minuten anbacken und bei 210°C fertigbacken (plus/minus 25 Minuten, nicht zu dunkel)

 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.