Gedeckter Apfelkuchen mit Kamut Mürbeteig

Vollwertkuchen aus Vollkornmehlen und alten Getreidesorten sind im Trend, und neben solchen Veranstaltungen wie dem Naturheiltag, backe ich auch für uns gerne mit Vollkorn. Und da ich gerne etwas Neues ausprobiere habe ich einen Mürbeteig aus Kamut Vollkornmehl angesetzt. Ich habe es mit der 3-2-1 Methode versucht, aber der Teig ließ sich schlecht bindig kneten, und bevor er zu warm wurde habe ich dann Milch dran gegeben. Das hat zwar die Zutaten gebunden, aber dann war der Teig doch recht feucht, so dass ich den Teig auf Mehl habe ausrollen müssen. Aber dem Kuchen hat es nicht geschadet. Mit ein wenig Lebkuchengewürz im Teig, war der gedeckte Apfelkuchen super lecker, schön anzusehen, und sicherlich nicht das letzte Mal gebacken.

Kamut ist eine alte Getreidesorte und ist ein alter Verwandter des heutigen Hartweizens. Der korrekte Name ist Khorasanweizen, Kamut ist lediglich sein Markenname, der sich aber bei uns durchgesetzt hat. Hier und hier findet ihr ein paar Infos.

Ich habe mit Kamut auch schon Brot gebacken, allerdings bevor ich den Blog hatte, weshalb, es dazu keinen Beitrag gibt. Der Geschmack von Kamut ist natürlich Weizenverwandt, und schwer zu beschreiben… einfach mal ausprobieren.

20151001-IMG_8561-Bearbeitet

So habe ich ihn zubereitet.

Mürbeteig
600 g Kamut Vollkornmehl (Zentrofan)
400 g Butter
200 g Zucker
1 Teelöffel Lebkuchengewürz
Ca. 80 ml Milch

Das Mehl, die kalte Butter (gewürfelt) und der Zucker in einer Schüssel verkneten. Wer die Milch weglassen will macht den Mürbeteig kann auch ein Ei oder nur Eigelb einsetzen. Ich habe die Milch nach und nach zugegeben, bis sich alles verbunden hat. In Klarsichtfolie für 1 Stunde kalt stellen.

Füllung
10 mittelgroße Äpfel (Delbarestivale)
1 Päckchen Puddingpulver (Bio-Vanille)
200 g Korinthen
Vanillepulver
Apfelsaft
Limettensaft und Abrieb
100 g Zucker

20151001-IMG_8570-Bearbeitet

Die Äpfel entkernen und in der Küchenmaschine raspeln (mit Schale). Das erhöht den Vollwertcharakter. Die Rosinen mit warmen Apfelsaft vorquellen und zu den geraspelten Äpfeln geben. Ebenso das in Apfelsaft verrührte Puddingpulver, den Limettensaft und Abrieb, die Vanille und den Zucker.

20151002-IMG_8584-Bearbeitet

Anmerkung: Diese Apfelsorte ist von unserem hiesigen Bauer und ist ein eher ungewohnter Tafelapfel, den man sehr selten in der Auslage von Supermärkten findet. Die Sorte nennt sich Delcorf, auch bekannt unter dem Markennamen Delbarestivale.

Die Hälfte des Mürbeteiges ausrollen und in eine gefettete und bemehlte Form geben. Dann die Apfelmasse gleichmäßig verteilen, die zweite Hälfte des Mürbeteiges ausrollen und auflegen. Wenn noch Teig über ist kann man diesen zur Verzierung einsetzen.

Den Kuchen bei mittlerer Hitze 180°C gut und gern 50 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen und aprikotieren. Ich quittiere im Übrigen, da ich Quittengelee zum aprikotieren nehme und nicht Aprikosenmarmelade.

20151002-IMG_8590-Bearbeitet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.