Fruchtiges Gewürzketchup

 vegane BBQ Soße

Ideal für eine Küchenmaschine mit Kochfunktion

IMG_4568-BearbeitetVegan ist Modern, und in so manchem Haushalt eingezogen. Auch bei uns. Allerdings ungeplant, zumindest in diesem Falle. Denn eh ich mich versah, stellte ich eine BBQ Soße her, die ganz ohne tierische Produkte und Erzeugnisse auskommt.

Ganz selbstverständlich ist das nicht. Denn in einigen Soßen verwende ich Rinderfond als Basis, den ich aus geräucherten Knochen herstelle. Eine BBQ Soße also mit echtem Rauchgeschmack, und Verzicht von jeglichen Zusätzen. Aber gewiss nicht vegan.

Die Basis für dieses Rezept ist Tomate. Ein Ketchup eben. Mein Unterschied ist, und sicher nicht meine Erfindung, dass ich mit Apfel und Ananas zusätzlichen Fruchtgeschmack in die Soße gebracht habe. Aber auch mit gegrillter Paprika und getrockneten Tomaten. Natürlich noch ein paar Gewürze. Und für den Rauchgeschmack habe ich geräuchertes Paprikapulver genommen. Ein sehr spezielles Produkt, das nicht jeder mag, und man schnell überdosiert. Weglassen kann man es schon, bzw. durch edelsüßes Paprikapulver ersetzen. Aber die Rauchnote finde ich sensationell und verleiht diesem Ketchup gewiss „die“ BBQ Note. Also nur Mut, das Internet durchstöbern und geräuchertes Paprikapulver kaufen. Im Einzelhandel ist es nur selten zu finden.

So habe ich die BBQ Soße angesetzt

250 g Ananas
125 g Apfel
125 g Zwiebel
350 g Tomatenmark
50 g  getrocknete Tomaten in Öl
100 g gegrillte Paprika

die Ananas, die Zwiebel und den Apfel schälen, in Stücke schneiden und
zerkleinern auf Stufe 1-5, dann Tomatenmark, getrocknete Tomaten und die gegrillte Paprika dazu und nochmal zerkleinern

für 10 Minuten bei 85°C auf Stufe 1 köcheln, dann

3 Dosen Tomaten dazu geben (a 400 g)

für weitere 30 Minuten bei 85°C auf Stufe 1 köcheln, dann

500 g 1:2 Gelierzucker
150 g Essig

Salz, Pfeffer, Kümmel und Koriander nach belieben

für weitere 5 Minuten bei 90°C auf Stufe 1 köcheln.

In heiße Gläser abfüllen und im Backofen im Wasserbad für 90 Minuten bei 80°C konservieren.

IMG_4573-Bearbeitet

7 thoughts on “Fruchtiges Gewürzketchup

  1. Das klingt köstlich und ist ja wirklich einfach in der Zubereitung!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • frankie

      super einfach… Zerkleinern, Kochen, Konservieren… Und super zum variieren. Säure, Süße, Gewürze lassen sich problemlos verändern oder nach eigenem Gusto ändern.
      LG
      Frank

  2. Jesse Gabriel

    Hallo.
    Wann gibst du den das Tomatenmark dazu, wäre toll wenn du es noch dazu schreiben könntest, Danke?!
    Sonst ein echt tolles Rezept was ich bestimmt bald zubereiten werde.
    Viele Grüße, Jesse Gabriel

    • frankie

      Ich zerkleinre erst die Ananas, die Zwiebel und den Apfel, und gebe dann das Tomatenmark, die gegrillte Paprika und die getrockneten Tomaten dazu.
      Eigentlich könnte man das Tomatenmark ein wenig karamellisieren lassen, also zu Beginn bei hoher Temperatur angehen lassen.
      Viel Erfolg
      Frank

  3. Nina R.

    Würde das Rezept gerne ausprobieren, habe jedoch noch null Erfahrung zum Thema Konservieren/haltbar machen. Bedeutet das, ich fülle das fertige Ketchup in ein heißes Glas, stelle dies in eine Schale mit Wasser, und dieses dann in den Ofen? Und für welche Zeit das ganze? Und wie lange ca. haltet sich dies dann nach diesem Vorgang? Hört sich irgendwie noch so unlogisch an für mich 🙂

    • frankie

      Genau… wenn das Ketchup fertig gekocht ist abfüllen. Wenn es dann in den Gläser ist macht ein zusätzliches Temperieren Sinn. Dann hat man die Haltbarkeit verbessert und gesichert. Hierzu wird das Glas samt Inhalt einfach noch mal für 30-90 Minuten erhitzt. Ob das im Wasserbad auf der Herdplatte gemacht wird, im Backofen oder im Einkocher ist egal.
      Im Backofen einfach die Gläser Rand hoch in heißes Wasser stellen und den Backofen auf 80-90 Grad stellen. 90 Minuten später sind die Gläser gut konserviert. 6 Monate Haltbarkeit sind kein Problem. Wenn man sauber abgefüllt hat… Viel Erfolg und nur Mut, es lohnt sich. Ruckzuck hat man im Vorratsschrank viele verschiedene Soßen.

      • Nina R.

        Vielen Dank, nun kenn ich mich aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.