Essiggurken

 

 … beta HCG nicht erhöht, aber Heißhunger auf Essiggurke ?

img_6885-bearbeitetZum Burger, auf dem Salamibrot oder zu einem Schwarzwälder Schinken. Unnachahmlich im Geschmack und unvergleichlich auf der Zunge. Da stimmt einfach alles. Säure und Süße, Frucht, Würzung und Biss. Vielfältig in der Zubereitung und schier unendlich facettenreich in der Verarbeitung.

Und leider manchmal mit meinen Küchenerzfeinden künstlichem Aroma, Süßstoff und Geschmacksverstärker verschlimmbessert. Und wenn ich meine Brille beim Einkaufen nicht dabei habe, ist es schon passiert…

Da gibt es nur eines: Selbermachen. Und das macht wirklich Spaß. Sud bereiten, Gläser und Gemüse putzen, Gewürze aussuchen und los geht’s.

So habe ich meine Essiggurken gemacht

Sud
1000 ml Weißweinessig 5 %
1000 ml Wasser
36 g Salz (oder nach Belieben)
300 g Zucker (oder nach Belieben)

alles aufkochen

Gewürze pro Glas
0,5 Teelöffel Wacholder
2 Teelöffel Senfsaat
0,5 Teelöffel Pfeffer
0,5 Teelöffel Kümmel
1 Chili
1 Zweig Dill
0,5 Teelöffel Fenchel
0,5 Teelöffel Koriandersaat
1 Knoblauchzehe

oder nach Belieben

Wer noch Gemüse mit in das Glas geben will, kocht es kurz auf

Die Gurken putzen und in das Glas schichten,
die Gewürze dazu geben und mit dem heißen Sud auffüllen.
Alle Gläser verschließen und für 30 Minuten bei 90°C im Backofen erhitzen

Abkühlen lassen, wenigstens 1 Woche reifen lassen

img_6583-bearbeitet-bearbeitet

img_6876-bearbeitet

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.